mobile.de

15.11.2012 18:24

mobile.de versteht sich als Marktplatz für den An- und Verkauf von Fahrzeugen. Als einer der größten Internet-Fahrzeugmärkte Deutschlands bietet mobile.de ein umfangreiches Angebot an PKW, Motorrädern, LKW und Wohnmobilen. Das Angebot richtet sich sowohl an gewerbliche Fahrzeughändler als auch an Privatkunden. In einer Auswahl von ca. 1,4 Million Fahrzeugen allein aus Deutschland findet jeder das Fahrzeug, das ihm gefällt – ob Luxuslimousine, Kultwagen oder Schnäppchenauto. Die Auswahl umfasst sowohl Gebraucht- als auch Neuwagen.

Wer sein Fahrzeug zum Verkauf inserieren möchte, erreicht Kunden in ganz Deutschland und dem Ausland. Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage sichert den Beteiligten einen hohen Verkaufserfolg. In die Transaktion selbst schaltet sich mobile.de nicht ein.

zur Website von mobile.de

  1. Jürgen Wissmann sagt:

    ….der Auftritt von mobile.de auf dieser Seite ist eine Farce!!!!
    Gerade hier tummeln sich in den frühen Morgenstunden JEDEN Tag mehrere Betrüger die jeder für sich mehrere hundert „Sonderangebote“ einstellen! Mobile scheint es völlig egal zu sein, dass sich jeden Tag mehrere Betrüger auf ihren Seiten tummeln.
    Für mich ist das VORSATZ!!!!

  2. Hallo Herr Wissmann,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir von mobile.de sind bemüht den von Ihnen geschilderten Vorgängen entgegenzutreten und unser Angebot so vertrauensvoll wie möglich zu gestalten.

    Um dem Gedanken von sicherer-autokauf.de als Plattform für den Austausch rund um eben diese Themen gerecht zu werden, würden wir gerne mit Ihnen das Gespräch suchen, um mobile.de mit Ihrer Hilfe aus Nutzersicht noch besser und sicherer zu machen. Gerne hier in den Kommentaren oder auch per E-Mail.

    Wären Sie dazu bereit?

    Herzliche Grüße
    Marlene Dendemann

  3. Ralf Schaefer sagt:

    Hallo mobile.de

    ich kann den Beitrag von Hr. Wissmann leider nur bestätigen. Ich suche erst seit 4 Wochen und bin bereits über 4 Betrüger gestolpert. Das ist deutlich zu viel!

    Dabei wäre es relativ einfach solche Angebote zu unterbinden.
    – überprüfung des Registrierung anhand der IP Adresse
    – Selbiges beim Angebot einstellen
    – Zusätzliche Angabe aktueller Standort des Fahrzeuges (andere Stadt anderes Land oder wo auch immer) bei falschen Angaben beim Angebot fällt auch jedem Nutzer dann aufg das hier etwas nicht stimmt
    – Adresscheck
    – Preischeck (liegt der Preis auf Marktniveau oder wird dieser deutlich unterschritten)

    UND Einführung einer minimalen Einstellgebühr oder Angabe Kreditkarte bzw Kontoverbindung zwecks Datencheck.

    Wenn bei obigen Punkten etwas nicht stimmt wird das Angebot bis zum Datenabgleich nicht veröffentlicht.

    Die unseriösen Angeboten verschwinden postwendend zu 99% der Rückgang der seriösen Privaten schätze ich auf wenige Prozent.

  4. Hallo Herr Schaefer,

    wir bedauern sehr, dass Sie solche Erfahrungen gemacht haben. Natürlich sind wir sehr bemüht unsere Kunden vor genau solchen Situationen zu schützen. Umso mehr schätzen wir Ihr Feedback und die konstruktiven Vorschläge.

    Um den Nutzern die maximale Sicherheit beim Fahrzeughandel zu ermöglichen, setzen wir bereits auf ein dreistufiges Sicherheitssystem bestehend aus Vorbeugung, Früherkennung und Nachverfolgung. Einige Ihrer Vorschläge haben wir bereits als praktische Maßnahmen etabliert. Wir nutzen Ihre Hinweise zusätzlich als Denkanstoß, um die Maßnahmen für den Verbraucherschutz und die Prävention vor Internet-Betrug im Fahrzeughandel noch weiter zu verbessern.

    Gerne würden wir auch mit Ihnen das Gespräch suchen, um mobile.de mit Ihrer Hilfe weiter zu verbessern und sicherer zu machen. Bei Interesse teilen Sie uns doch mit, wie wir Sie am besten kontaktieren können.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marlene Dendemann

  5. Alaistair Ifrinn sagt:

    Ich finde man sollte die Kirche mal im Dorf lassen. Man muss sich doch klar machen das man Betrüger niemals ganz von einer solchen Plattform fernhalten kann. Das ist ein klassisches Katz-und-Maus bzw. Aktion-Reaktion Spiel. Sobald sich mobile.de die nächste „Hürde“ überlegt, starten 100 Hacker die versuchen diese Sperre zu umgehen..man sollte sich mal vor Augen halten über welchen Prozentsatz hier gesprochen wird…

  6. Jürgen Wissmann sagt:

    Was das bei Mobile.de abgeht ist einfach nur eine absolute Frechheit bzw. ein Schlag ins Gesicht der eigenen Kunden.
    Seit dem ich das letzte Mal hier kommentiert hatte, fanden 8 Gespräche mit einigen Damen und Herren statt.
    Immer wieder wurde Bedauern ausgedrückt, ABER NICHTS IST PASSIERT!!! Dieses Verhalten ist an Ignoranz kaum noch zu überbieten!! <Zwei dieser Betrüger haben den Fehler gemacht, deutsche Banken als Transferbnanken zu nutzen. Endlich mal hat die Staatsanwaltschaft eine Handhabe gegen diese Betrüger und deren Handlanger (da zähle ich Mobile.de aufgrund des ignoranten Verhaltens dazu). Aufgrund meiner Anzeige kam nun der Stein ins rollen.
    Sobald alle Beteiligten feststehen, dann wird ein bekanntes Automagazin im Fernsehen sich mit diesem Thema beschäftigen.
    Auch eine der beiden involvierten Banken wollte zunächst ihre Machenschaften unter den Teppich kehren und sich hinter dem Bankgeheimnis verstecken.
    Dies konnte ich allerdings mit Hilfe der Staatsanwaldschaft ausräumen, da hier Gefahr in Verzug war……
    Die Prüfung der Umsätze auf diesen Konten haben zweifelsfrei erwiesen, dass hier mehrere hundert arglose Kunden über den Tisch gezogen wurden.
    Da kann man nur sagen : Danke Mobile….. für deine hervorragenden Präventationsmaßnahmen!!!
    Ich hoffe, dass dort nun ENDLICH MAL KONKRETE MASSNAHMEN GETROFFEN WERDEN UND KEIN BLABLABLA WIE BEI DEN LETZTEN TELEFONATEN!"!!!!

  7. Hallo Herr Wissmann,

    ich möchte Ihnen sehr für Ihr Engagement danken. Nicht allen Kunden liegt das Thema Sicherheit so sehr am Herzen wie Ihnen.

    Auch für mobile.de steht dieses Thema täglich im Fokus.

    Gerne würden wir uns mit Ihnen noch einmal in Verbindung setzen, um Ideen auszutauschen.

    Liebe Grüße
    Marlene Dendemann

  8. alsdomar sagt:

    Auch mir passiert es nach einem Autoverkauf auf mobile.de gerade: Die Anzeige war noch nicht freigeschaltet und schon schrieben mich die Leute haufenweise an! Also kann hier im Vorfeld schon abgefischt werden.
    Und natürlich bin ich auf solch einen unseriösen hereingefallen. Er kam, meckerte am Wagen herum und ich sagte, er könne wieder fahren: Daraufhin zog er sofort das Geld aus der Tasche, unterschrieb den Vertrag und wir vereinbarten die Übergabe der Papiere per Einschreiben nach Abmeldung.
    Jetzt, nach Abholung des Wagens beginnen die Drohanrufe: Getriebe sei kaputt, wir Betrüger und er wolle Geld. Habe schon gesagt, dass wir nur im Beisein der Polizei mit ihm reden. Wir würden dann noch viiiiiiiel Ärger bekommen. Mal sehen, ob er heute wirklich kommt.
    Fazit: Mobile gibt tatsächlich einem „ausgewählten“ Kreis vorab Informationen!

  9. TÜV Onkel sagt:

    Leider hat sich bis zum Jahr 2016 nur wenig bis gar nichts getan. Auch heute noch ist mobile / autoscout24 usw. voll von Betrugsangeboten. Leider wird hier, wie man vom Verlauf der Zeit sieht, nicht ausreichend vorgebeugt. Schade. Mein Mitleid gehört denen, die zu leichtgläubig waren.

*Pflichtfelder bitte ausfüllen.

Schlagworte
Meistgelesene Artikel
Kommentare
Ramona sagt zu:

Motorradkauf über www.1000ps.at: Verkäufer (Zahnarzt) gibt vor in Österreich gelebt zu haben und ist jetzt zurück nach Griechenland gezogen. Da e [...]

Peter Nottinger sagt zu:

Habe über Quoka auf ein Fahrzeugangebot geschrieben........mit folgenden Antworten, welche mir natürlich mehr als Suspekt sind. Ich warte jetzt mal [...]

bernd kleber sagt zu:

hier geht es um eine alfa giulia für fast kein geld: Hallo, Ich schätze Ihr Interesse auf mein auto. Es tut mir leid, Mein Deutsch ist ein [...]

Archiv

2016

Januar

2014

Januar

2013

August

2012

November, August, Juli