Verdächtiges Inserat

Anhaltspunkte für verdächtiges Inserat:

  • Ein Fahrzeug erscheint mir zu günstig –zu schön, um wahr zu sein.
  • Die Kontaktangaben erscheinen verdächtig – der Verkäufer möchte nur per E-Mail kommunizieren.
  • Es wird bereits im Inserat um Vorkasse, die Nutzung eines angeblichen Treuhandservices oder die Zahlung an ein Speditions- bzw. Verschiffungsunternehmen gebeten.
  • Die Telefonnummer ist falsch, d.h. jemand anderer als der Verkäufer meldet sich oder es kann keine Verbindung hergestellt werden.

Was ist zu tun: 
Melden Sie sich per Kontaktformular oder telefonisch bei der Online-Börse bzw. bei Ihrem Automobilclub und lassen Sie das verdächtige Inserat überprüfen. Bei den meisten Autobörsen können zudem verdächtige Inserate direkt innerhalb der Anzeige über einen Link gemeldet werden. Im Zweifel lieber auf ein vermeintliches Schnäppchen verzichten als ein zu hohes Risiko eingehen.

Bei Verweis auf Treuhandservice / Verschiffungsunternehmen:
Keine Online-Börse bietet Treuhandservices an – Ausnahme: der Treuhandservice von eBay Motors. Die Arbeitsgruppe „Escrow Fraud“ (zu Deutsch: „Treuhand-Betrug“) listet tagesaktuell alle ihrbekannten gefälschten Treuhandservices und Verschiffungsunternehmen auf und lässt diese aus dem Internet entfernen. Die Website der Arbeitsgruppe „Escrow Fraud“ finden Sie hier!

Anhaltspunkte für verdächtige Phishing-E-Mail

  • Eine Phishing-Mail (von „Passwort-Fishing“) ist eine im gesamten Internet verbreitete Methode, dem Empfänger vertrauliche Daten zu entlocken.

Was ist zu tun: 
Vergewissern Sie sich im Zweifelsfall per Kontaktformular oder telefonisch bei der Online-Börse und erfragen Sie, ob die E-Mail tatsächlich echt ist. Auf keinen Fall aufgrund der E-Mail sensible Daten eingeben!