Der fiktive Schadensfall

Nach der Einstellung eines Verkaufsinserats erhalten Sie einen Anruf von einem Interessenten, der Ihr Fahrzeug kaufen möchte. Was ihn vom Kauf abhält, seien aber die hohen Versicherungskosten. Er fragt Sie, wie viel Sie für die Versicherung zahlen. Nach der Nennung des Betrags wird er skeptisch und fragt, wo Sie versichert sind, um die Kosten zwischen Ihrer und seiner Versicherung zu vergleichen. Eventuell fragt er Sie nach Ihrem Auto-Kennzeichen und weiteren Fahrzeugdaten.

Tatsächlich nutzt der vermeintliche Interessent die Daten aber, um bei Ihrer Versicherung im Namen einer nicht existierenden Werkstatt einen Schaden (vor allem Windschutzscheibenreparaturen und -austausch) einzureichen. Dieser Fahrzeugschaden ist bei Ihnen aber nie repariert worden. Wenn Sie eine Versicherung mit Schadensfreiheitsrabattklassen abgeschlossen haben, könnte dieser Versicherungsbetrug zu einem höheren Versicherungsbeitrag führen.